Der Rennfilm aus Mons

19. April 2016 09:05:35

Editor's choice

+++Die Rennnachschau aus Mons - Das beste Rennbahnsteak der Welt+++ Welche Erkenntnisse hat der Roadtrip von Sameer nach Mons gebracht? Keine Frage: Auf den ersten Blick eine enttäuschende Platzierung von Sameer, der zu keiner Zeit im Rennen war am gestrigen Abend. Zu hoch war das Tempo, dass die 950-Meter Spezialisten an den Tag legten. Vorbildlich der Einsatz vom neuen Grewe-Stalljockey Rafael Schistl , der extra für Sameer noch vor dem Rennen Gewicht machte und einen Tag das Essen verzichtete, obwohl er an diesem Tag nur diesen einen Ritt hatte. "Sameer hat auf dem Linkskurs immer nach rechts tendiert und die Pace war zu schnell", gab der Brasilianer nach dem Rennen zu Protokoll. "Er wird aber seine Rennen auch wieder gewinnen. Er ist ein Sprinter, aber kein Super-Sprinter für diese kurze Distanz, machte der Topjockey für kommende Aufgaben Mut." Unser reisefreudiger Sameer-Teilhaber Tom (nahm am Montagabend 500 Kilometer Fahrt auf sich) verlor ebenfalls nicht die gute Laune: "Alleine für das Rennbahnsteak hier im Restaurant hat sich das Kommen gelohnt (Anm. der Redaktion: Das Steak im Rennbahnrestaurant gilt unter Jockeys und Trainern seit Jahren als das beste auf Rennbahnen weltweit)." Hier geht es zum Rennfilm auf unserer Homepage http://bit.ly/1SphGzP www.dein-rennpferd.de

Editor's choice